Grimme Online Award 2017

Die Jury

Gemäß der im Statut formulierten Kriterien entscheidet die Jury des Grimme Online Award darüber, welche Online-Angebote die Preisträger des Grimme Online Award sind. Ebenso wie die Nominierungskommission ist die Jury in ihren Entscheidungen unabhängig. Sie besteht aus einem interdisziplinär zusammengesetzten Kreis ausgewiesener Online-Experten.

Im Jahr 2017 gehören folgende Mitglieder der Jury des Grimme Online Award an:

Brigitte Baetz arbeitet seit rund 20 Jahren als Freie Journalistin mit dem Schwerpunkt Medien und Politik in Köln. Sie ist u.a. feste freie Mitarbeiterin des Deutschlandfunks und betreut regelmäßig dort redaktionell die Sendung "Markt und Medien", die sie auch moderiert. 2005 wurde sie für ein Hörfunkfeature über die Macht von Interessengruppen mit dem Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus ausgezeichnet. 2012 erhielt sie den Bert-Donnepp-Preis für Medienpublizistik.

Daniel Fiene (geboren 1982) ist Leiter redaktionelle Digitalstrategie der Rheinischen Post. Zudem moderiert er seit 2006 bei Antenne Düsseldorf, wo er vor seinem Wechsel zur Rheinischen Post im Jahr 2014 auch als Redakteur tätig war. Zunächst freie Mitarbeit, Volontariat und anschließend Redakteur im Hörfunk mit der Betreuung der Online-Aktivitäten. Zwischen 2002 und 2007 bei Radio Q, dem Campusradio für Münster und Steinfurt - in dieser Zeit war er u.a. Chefredakteur Online sowie Chefredakteur Hörfunk. Parallel dazu studierte er an der Uni Münster Neue und Neuste Geschichte. Seit 2004 produziert er zusammen mit Herrn Pähler den wöchentlichen Medienpodcast "Was mit Medien". Hierfür sind sie von der Landesanstalt für Medien mit dem Campusradiopreis ausgezeichnet worden (2005) und wurden als Hörfunkjournalisten des Jahres beim Goldenen Prometheus (2008) sowie beim Grimme Online Award (2011) nominiert. Inzwischen läuft die Sendung wöchentlich bei  DRadio Wissen. Seit 2001 bloggt Daniel Fiene und er ist auf Twitter zu erreichen.

Prof. Marie-Susann Kühr, geboren in Texas und aufgewachsen in Hamburg, absolvierte eine Handwerksausbildung als Damenschneiderin. Im Rahmen eines zweijährigen Auslandsaufenthaltes in Paris studierte sie Musik- und Opernwissenschaften und arbeitete als Stadtführerin. Aufgrund eines Studienplatzes an der KISD (Köln International School of Design) zog sie nach Köln. Nach dem Diplomabschluss gründete sie die Designagentur moculade. Die Agentur realisiert Projekte im Bereich Corporate Design und Interfacedesign. 2005 erhielt sie eine Professur für Mediendesign an der Rheinischen Fachhochschule Köln. Dort sind ihre Schwerpunkte User Experience, Interfacegestaltung und Corporate Design.

 

Prof. Dr. Lorenz Lorenz-Meyer, Jahrgang 1956, unterrichtet Journalismus an der Hochschule Darmstadt. Nach seiner Promotion in einem kognitionswissenschaftlichen Graduiertenkolleg an der Universität Hamburg arbeitete er von 1996-1999 als Redakteur bei Spiegel Online und leitete von 2000 bis 2001 die Internet-Redaktion der ZEIT. Im Anschluss war er als Berater in Internetprojekten für die Bundeszentrale für politische Bildung und die Deutsche Welle tätig. Seit 2004 ist er Professor für Online-Journalismus in Darmstadt, mit den Schwerpunkten Multimediaproduktion und Social Media.

Lorenz Maroldt, Jahrgang 1962, arbeitete nach seinem Studium der Politikwissenschaften als freier Journalist unter anderem für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die tageszeitung und "Der Morgen" sowie für politische TV-Magazine von ARD, RTL und Spiegel TV. Von 1991 bis 1994 war Maroldt politischer Korrespondent in Bonn für die "Neue Zeit", bevor er zum Tagesspiegel wechselte, wo er 2004 Chefredakteur wurde. Seit 2014 schreibt er für den Tagesspiegel den Newsletter "Checkpoint", für den er 2015 den Grimme Online Award erhielt. Außerdem wurde er schon mit dem Theodor-Wolff-Preis und mehrfach mit dem Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgezeichnet. Das Medium Magazin zeichnete ihn 2014 zusammen mit Stephan-Andreas Casdorff als Regional-Chefredakteur des Jahres aus, außerdem wurde der "Tagesspiegel" von der Lead Academy mit dem Titel "Zeitung des Jahres" ausgezeichnet. Lorenz Maroldt ist Jurymitglied des Theodor-Wolff-Preises.

Esther Schulz arbeitete unter anderem in der Redaktion des Kölner Stadtmagazins Kölner Illustrierte und absolvierte im Anschluss an der FH Köln den Studiengang Online-Redakteur. Dort entdeckte sie ihre Liebe für Gestaltung, Usability und Konzeption. Seit 2010 arbeitet sie gemäß dem Motto "Don't make something unless it's both: necessary and useful. But if it is both necessary and useful, don't hesitate to make it beautiful." (Josh Porter) in international agierenden Digital- und Werbeagenturen wie denkwerk, GreyWorldwide, Ogilvy und razorfish. Seit Anfang 2017 ist Esther Schulz Head of User Experience Strategy bei der Peter Schmidt Group. Ihre Arbeiten wurden unter anderem mit IF Communication Awards, dem red dot award und dem One Show Interactive Pencil ausgezeichnet.

Carina Waldhoff studierte u.a. englische Literaturwissenschaft und Kultur- und Medienmanagement. Seit 2001 unterstützt sie Unternehmen und Organisationen dabei, insbesondere mit Mitarbeitern und Mitgliedern in komplexen Veränderungssituationen wie beispielsweise der Digitalisierung zu kommunizieren. Nach verschiedenen Stationen in Unternehmen und Agenturen (u.a. K12 Agentur für Kommunikation und Innovation) ist Carina Waldhoff heute als selbständige Kommunikationsberaterin, Trainerin und systemischer Coach in Hamburg tätig.