Am 1. März endet die Einreichungsphase

Mehr Einreichungen für den #GOA21

(Marl) „Die Corona-Pandemie setzt vielen Medien enorm zu. Aber wo entstehen selbst in der Krise kreative, publizistische Webformate?“ Diese Frage stellt sich aktuell Leif Kramp, Mitglied in der Nominierungskommission des Grimme Online Award in diesem Jahr, der am fachbereichsübergreifenden Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung der Universität Bremen forscht und lehrt. Sind es vielleicht die zahlreichen Talkformate auf Instagram? Oder können TikTok-Videos besonders überzeugen? „Am Ende spielt es natürlich keine Rolle, ob es sich bei der Einreichung um eine Website, App, ein Social-Media-, VR-, AR-Angebot oder einen Podcast handelt“, so Kramp und weiter: „Form und Inhalt müssen zusammen passen, das Ganze publizistisch überzeugen – und natürlich bis zum 1. März eingehen.“

Ein Online-Formular steht hierfür unter www.grimme-online-award.de bereit – für die Vorschläge von Anbieter*innen und Internetnutzer*innen. Die Mühe lohnt vor allem für Letztere: Unter allen Nutzer*innen, die einen gültigen Vorschlag für den Grimme Online Award einreichen, werden als zusätzlicher Anreiz zwei Samsung-Tablets verlost. Daher der Hinweis: Die Hälfte der Einreichungsphase ist bereits „rum“, Anfang März ist Schluss.

Neben Leif Kramp gehören der Nominierungskommission in diesem Jahr an: Yannick Dillinger, stellvertretender Chefredakteur bei der Augsburger Allgemeinen, Laura-Elisa Langanke, Studentin und Mitglied von „DIGGA“, der Jugendredaktion von ALEX Berlin und in den letzten drei Jahren Teil des TINCON U21-Teams, Vera Linß, Medienjournalistin beim Deutschlandradio und beim ARD-Hörfunk. Sie moderiert unter anderem die Sendung "Breitband – Medien und digitale Kultur" im Deutschlandfunk Kultur, die sie auch redaktionell mitverantwortet. Karolin Schwarz ist ebenfalls Mitglied der Nominierungskommission in diesem Jahr, freiberufliche Journalistin, Autorin, Expertin für Desinformation und Trainerin, ebenso der Trickfilm-Experte Michael Schwertel, der sich intensiv mit Virtual- und Augmented-Reality sowie 360°-Videos beschäftigt, und nicht zuletzt Minh Thu Tran, Podcasterin und freie Journalistin in Köln, hauptsächlich für Deutschlandfunk Nova und den WDR aktiv.

Die sieben haben bereits ihre Arbeit aufgenommen – mit Eingang der ersten Angebote. Die besten Beiträge in den vier Wettbewerbskategorien Information, Wissen und Bildung, Kultur und Unterhaltung sowie Spezial werden wieder online bekannt gegeben – diesmal am 22. April, wieder in Kooperation mit der c/o pop Convention und im Stream von c/o pop xoxo. Aus den Nominierten bestimmt die Jury dann bis zu acht Preisträger, die am 17. Juni im Harbour Club davon erfahren – die Preisverleihung findet wieder in Köln statt, vermutlich noch ohne oder nur mit wenig Publikum.

Auch im 21. Jahr wird der Wettbewerb und die Preisverleihung zum Grimme Online Award von verschiedenen Partner*innen unterstützt: Für die finanzielle Basis des Preises sorgt das Land Nordrhein-Westfalen. Weitere Unterstützung kommt von fernsehzimmer, die normalerweise Industriefilme produzieren, für den Grimme Online Award in diesem Jahr aber erneut Einspieler für die Preisverleihung beisteuern. Außerdem unterstützt Samsung die Arbeit der Nominierungskommission und Jury mit der Virtual Reality Brille Gear VR sowie entsprechenden Smartphones.

Mehr Informationen über den Grimme Online Award allgemein, aber auch die Zusammensetzung der Nominierungskommission und Jury, die Bewertungskriterien und das Auswahlverfahren gibt es im Internet unter:

www.grimme-online-award.de
blog.grimme-online-award.de (Blog „quergewebt“)
www.facebook.com/grimme.online.award
twitter.com/grimme_institut
www.instagram.com/grimme_institut/

Hashtag in diesem Jahr: #GOA21

 
Zurück