Grimme Online Award 2020

Medienstimmen zur Preisverleihung

War der 20. Grimme Online Award hinter den Kulissen dominiert von den Unwägbarkeiten der ersten mehr oder weniger reinen Online-Ausgabe des Preises, nahm „die Medien“ diesmal vor allem die reichweitenstarken Angebote in den Blick. Hier einige exemplarische Medienstimmen zur Preisverleihung – ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Lediglich die KulturBühne (des Bayerischen Rundfunks) thematisierte die kuriose „Ironie des Schicksals“ in der Vorberichterstattung: „Ausgerechnet die 20. Verleihung der Grimme Online Awards, also eine Jubiläumsveranstaltung, muss virtuell stattfinden. Keine große Gala mit rotem Teppich, kein Publikum im Saal. Ähnlich wie beim Deutschen Filmpreis wird die Veranstaltung gestreamt: Online-Award goes online.“  

Mit Blick auf die weitere Berichterstattung könnte danach man formulieren: „Online-Award goes 'Drosten Podcast'.“ So titelt SPIEGEL ONLINE: „Podcast mit Christian Drosten doppelt ausgezeichnet“.

Ebenso die Süddeutsche Zeitung: „Drosten-Podcast gewinnt doppelt beim Grimme Online Award“.

Der Berliner Tagesspiegel: „Grimme Online Award für Christian Drosten“.

Die Frankfurter Allgemeine schlagzeilt: „Corona-Podcast mit Drosten ausgezeichnet“ (und man fragt sich still: Die wurden „mit Drosten ausgezeichnet“, gar nicht mit einem Grimme Online Award?)

Bei Meedia spielt immerhin noch jemand anderes eine Rolle: „Rezo und Christian Drosten gewinnen Award“.

Und bei heise.de sogar noch jemand drittes: „Grimme Online Award für Virologen Drosten, NSU-Watch und die Zerstörung der CDU“. Und überhaupt stachen wissenschaftsgetriebene Angebote heraus.

„Netzkenner“ Jörg Schieb titelt für den WDR Digitalistan Blog: „#GOA2020: Was im Netz wichtig ist“. Auch er hat die Besonderheiten der 20. Ausgabe im Blick: Diesmal „Ohne Gala und After Show – aber trotzdem spannend“.

Das Radio-Kulturmagazin (auf WDR 5) beschränkt sich auf das „RomArchive“.

Etwas Bewegtbild kommt von der Tagesschau, die ebenfalls berichtet.

Der NDR lenkt die Aufmerksamkeit auf die hauseigenen Angebote: „Grimme Online Awards für Drosten-Podcast und STRG_F“

Das kann der WDR natürlich auch: „Grimme Online Award für WDR-Produktion ‚Karakaya Talk‘“.

"Töne, Texte, Bilder", das WDR5 Medienmagazin, hat (in der Ausgabe vom 26.06) auch über den Grimme Online Award berichtet und das Satiremagazin "Satire Deluxe" (gleicher Sender, gleicher Tag) verkündete (im Nachrichtenblock), das auch ein "Grimme Offline Award" für ein nicht-veröffentlichtes Antwortvideo vergeben wurde - 2020 hat es wahrlich in sich ;-)